1. WSV
  2. Drei Jahre im Zeichen der Toleranz

Letzte Aktivitäten


<< Zurück zur Portalseite

Dieser Artikel ist am 18.11.2013 in der Geislinger Zeitung erschienen.

Drei Jahre im Zeichen der Toleranz




{|
Bunt wie die Farben der anatolischen Tanzgruppe sind auch die Projekte, die dank des Bundesprogramms "Toleranz fördern - Kompetenz stärken" bisher in Geislingen unterstützt werden konnten. Am Freitag stellten sich die Organisatoren bei einer Gala in der Rätsche vor. Foto: Rainer Lauschke
2014 geht das Bundesprogramm "Toleranz fördern - Kompetenz stärken" in eine neue Runde. In der Rätsche hielten die Organisatoren und Teilnehmer jetzt Rückschau auf bisher geförderte Projekte.
Seit drei Jahren nimmt die Stadt Geislingen unter dem Motto "Wir schaffen Verständnis" an dem Bundesprogramm "Toleranz fördern - Kompetenz stärken" teil. In dieser Zeit wurden über 50 Projekte, die Integration, Inklusion und die Toleranz zwischen Menschen mit unterschiedlichen kulturellen, ethnischen und sozialen Hintergründen befördern, mit insgesamt 280 000 Euro unterstützt. 5000 Menschen nahmen an den verschiedenen Veranstaltungen teil. Und auch 2014 geht es weiter: Dann stehen 90 000 Euro für neue Projekte zur Verfügung.

Mit einer Gala in der Rätsche, bei der einige der schon geförderten Projekte vorgestellt wurden, feierte das "Wir schaffen Verständnis"-Team am Freitag die ersten drei Jahre. Die Geislinger Koordinatoren des Förderprogramms, Thomas Franz vom Stadtjugendring und Irene Cziriak von der Stadtverwaltung, führten durch den Abend. Doch zum größten Teil ließen sie die vielen Menschen, die mit ihren geförderten Projekten viel Positives für die Stadt bewirkt haben, selbst zu Wort kommen.

So bunt und vielfältig wie die Bevölkerung Geislingens waren auch die Projekte. Der Sport- und Kulturverein Genclik nutzte die Mittel des Bundesprogrammes, um eine anatolische Tanzgruppe für Mädchen zu gründen. Außerdem initiierte der Verein ein ganzes Veranstaltungsprogramm für Frauen mit türkischem Migrationshintergrund: Auf dem Programm, für das die Teilnehmerinnen selbst Themen vorschlugen, standen unter anderem Schwimm-, Fahrrad- und Sprachunterricht, verschiedene Infoveranstaltungen und ein regelmäßiger Frauentreff im Mehrgenerationenhaus. Die Resonanz war durchweg positiv, berichtete die Genclik-Vorsitzende Sevgi Aslanboga: "Die Frauen konnten endlich auch mal etwas für sich selbst tun."

In einem weiteren Projekt knüpften die Frauen der Alevitischen Gemeinde enge Kontakte mit evangelischen und katholischen Frauengruppen. Gemeinsam unternahmen sie eine Wanderung und eine Stadtführung und tauschten sich in manch gemütlicher Runde bei Essen und Trinken über ihren Glauben aus. "Der Austausch wird weitergeführt", versprach Fadime Ercik von der Alevitischen Gemeinde.

Bei vielen Aktionen arbeiteten Menschen mit und ohne Behinderung zusammen. Unter anderem wurde der Skatepark beim Geislinger TVA-Gelände, den BMX-Fahrer, Skater und Rollstuhlfahrer gemeinsam nutzen können, vom Bundesprogramm unterstützt. Darüber hinaus gab es Kochkurse für Kinder mit und ohne Handicap im Geislinger Haus der Familie.

Ein Schwerpunkt der Projekte, die während der Gala vorgestellt wurden, war die Arbeit mit Kindern. Zwei erfolgreiche Aktionen hatten das Ziel, Selbstbewusstsein und Zivilcourage junger Menschen zu fördern. Der Kinderschutzbund zeigte in mehreren Workshops, wie man seine eigene Meinung äußern und mutig vertreten und damit zeigen kann, was man möchte.

Die Mobile Jugendarbeit kooperierte mit dem Kampfkunstsportler Bektas Kaya, der Jugendlichen Methoden zur Selbstverteidigung beibrachte und auch nachts in Geislingen unterwegs war, um mit Jugendlichen zu sprechen. Viel haben die Mittel auch zur Kulturlandschaft in Geislingen beigetragen: Das Jugendhaus Maikäferhäusle veranstaltete eine Konzertreihe, und die Rätsche war gleich mit drei Projekten mit von der Partie - dem Internationalen Fest im Rätschegarten, der Veranstaltungsreihe "Angekommen? Vom Gastarbeiter zum Bürger" sowie dem Interkulturellen Herbst 2012.

Passend musikalisch umrahmt wurde der Abend mit Musik der "Veronica Gonzalez"-Band aus "acht Ecken der Welt". Für kulinarische Höhepunkte sorgten die Frauen des Alevitischen Kulturvereins.

Autor des Artikels

Stefanie Schmidt
http://www.swp.de/geislingen/lokales/geislingen/Drei-Jahre-im-Zeichen-der-Toleranz;art5573,2309253

Kategorie Wir schaffen VerständnisKategorie Presseartikel WSVKategorie Presseartikel WSV 2013Kategorie PresseartikelKategorie Presseartikel 2013

Diese Seite wurde bisher 213 mal abgerufen.

    • Erstellt von am
      Letzte Bearbeitung durch am