In der Hektik drohen teure und potenziell schlechte Hüftschüsse

Letzte Aktivitäten

Die Situation rund ums Michelberg-Gymnasium ist total verfahren. Bürger, Eltern, Schüler, das Kollegium, fast alle sind fassungslos, verärgert und komplett verunsichert, wie es weitergehen soll. Und Stadtverwaltung und Gemeinderat sollen eine Lösung aus dem Hut zaubern, die dem Regierungspräsidium gefällt. Dabei drängt die Zeit, denn in Kürze müssen die Schulanmeldungen stattfinden. Und das betrifft dann nicht nur die neuen 5-Klässler, wie sonst, sondern dieses Mal alle Jahrgänge am MiGy.

Es drohen jetzt in der Hektik und Panik teure und potentiell schlechte Hüftschüsse. Unausgegorene und nicht sorgfältig geplante Lösungen gehen auf Kosten der Schüler. Es werden Schulräume in Geislingen und Umgebung zusammengekratzt, eventuell ein Pro-Gymnasium in Deggingen adhoc gegründet, womöglich Schüler aufgefordert sich in Donzdorf, Gerstetten, Blaubeuren oder Eislingen anzumelden.

Muss diese Hektik jetzt wirklich sein? Das aktuelle Schulhalbjahr findet im MiGy statt. Der Zustand des Gebäudes ist stabil und funktionell und unter Auflagen sicher für alle! Der Brandschutz sei sicher unter der Auflage von 4 Feuerwehrleuten in Bereitschaft gelöst. Zumindest bis zu den Sommerferien. Also eine praktikable und für die Schüler sichere Übergangslösung. Kann man nicht die Bereitschaft der Feuerwehrleute verlängern um 1 oder 2 Jahre? Könnte nicht ein Teil der aktuellen Energie in die Ermöglichung eines solchen Zeitgewinns gesteckt werden? Die 4 Planstellen in Bereitschaft wären allemal günstiger zu haben, als eine Containerschule oder andere Ersatz“lösungen“.

Die Zeit ließe sich dann nutzen, um alle Beteiligten an den Tisch zu holen um ergebnisoffen und mit der angemessenen Sorgfalt alle Optionen abzuwägen. Es geht darum nachhaltige und zwischen allen Seiten abgestimmte Lösungen zu vereinbaren. Für eine gute Bildungslandschaft im Raum Geislingen. Und vor allem auch um eine Entschärfung der Situation für Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern.

Eckhart Klein,

Vorstand der Grünen im Helfensteiner Land

Diese Seite wurde bisher 45 mal abgerufen.