Altes Handwerk neu entdeckt

Letzte Aktivitäten

Projektträger: Die Helfensteiner e.V. - Menschen im 13. Jahrhundert

Wir Helfensteiner sind ein Verein aus der Fünftälerstadt Geislingen an der Steige, der sich dem Alltagsleben und den Lebensumständen der Bevölkerung des 13. Jahrhunderts widmet. Wir nennen uns nach dem einst so großen Grafengeschlecht derer von Helfenstein. Sie erschufen als Ministeriale der Staufer, und sogar noch nach deren Untergang, eine beachtliche Grafschaft.Der Helfenstein, ihre Stammburg, über Geislingen gelegen, ist Denkmal und Ausflugsziel zugleich.Unser Ziel ist es, Euch die Zeit des 13. Jahrhunderts näher zu bringen. Sie begreif- und erfahrbar werden zu lassen. Ihr sollt dem Mittelalter mit allen Sinnen begegnen – es fühlen, hören, sehen, schmecken.

All das gehört für uns dazu, wenn man einen Einblick in die Lebensweise des mittelalterlichen Menschen gewinnen möchte. Teils spielerisch, teils wissenschaftlich untermauert, -vieles größtenteils experimentell archäologisch- erfahren und erlernen wir selbst die Lebensweise unserer Vorväter.

Zu sehen sind wir zum Beispiel als Teil von Mittelalterlagern oder bei Mittelaltermärkten in und um Geislingen. Auch bei öffentlichen Veranstaltungen und anderen Mittelalterfesten kann man uns begegnen. Für Schulen, Kindergärten und weitere öffentliche Einrichtungen bieten wir "Mittelalter zum Erleben" und organisieren gemeinsam mit Lehrern und Erziehern einen Erlebnistag, der Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen in eine längst vergangene Zeit entführt.

Projektzeitraum

  • 19.02.2014 – 31.12.2014

Projektbeschreibung

Ziele und Inhalte

Geislingen ist eine Arbeiterstadt, sehr viele haben einen Migrationshintergrund und kamen als Gastarbeiter zu uns. Was bedeutet es für eine Stadt, Arbeitsmigranten aufzunehmen?
Die Arbeitsmigration hat an Bedeutung gewonnen, da in vielen Bereichen das Angebot an einheimischen Fachkräften zur Deckung des Bedarfs nicht mehr ausreicht. Seit einigen Jahren werden daher die Einreisebeschränkungen verringert, um geeignete Arbeitskräfte für den deutschen Arbeitsmarkt gewinnen zu können. Arbeitsmigration ist in Geislingen tradiert. Der Werdegang eines Handwerkers im Mittelalter war schwer. Als Voraussetzung für den Beruf, musste man aus einer mittelständisch-wohlhabenden Familie stammen und ein eheliches Kind sein. Im Spätmittelalter war es üblich, dass Handwerker nach ihrer Gesellenprüfung circa sechs Jahre lang auf Wanderschaft gingen. Die sogenannte Walz, Tippelei oder auch Wanderjahre, war die Voraussetzung für den Meistertitel und sollte dazu dienen Erfahrungen zu sammeln. Hierzu zählte auch das Kennenlernen von anderen Regionen und Orten, aber auch der Erwerb von Lebenserfahrungen. Handwerker die sich auf Wanderschaft befanden, wurden meist auch als Fremde oder Fremdgeschriebene bezeichnet. Hier setzen wir an, die Entwicklung des Handwerkes bis heute anzuschauen und die Arbeitsmigration zu beleuchten.

Handlungskonzept

Die zentrale Fragestellung für unser Projekt ist daher, wie wird diese Entwicklung in der Geislinger Bevölkerung wahr genommen und wie sehen wir die ausländischen Arbeitskräfte, aktuell und wie sahen wir sie früher? Was sind die Gemeinsamkeiten an der Arbeitsmigration im Mittelalter und heute, wie ging man mit den Fremden um und wie heißen wir sie heute willkommen.Wie veränderte sich durch die Arbeiter unsere Kultur und was trägt zu einer besseren Integration der "Arbeitsmigranten" bei?Durch die Präsentation alten Handwerks wollen wir auf fast ausgestorbene Berufe hinweisen, die beim Erhalt von Kulturgut unverzichtbar sind. Mit Hilfe des Handwerks können sich Interessierte für die Fortführung des Handwerks nachhaltig engagieren und zur Gestaltung des Lebensraumes „Geislingen“ aktiv beitragen.
Das Besondere an unserem Vorhaben ist, dass wir zum Mitmachen anregen und nachhaltig Wissen vermitteln wollen.

  • Januar 2014: Projektplanung erarbeiten
  • Februar 2014: Projektpartner ansprechen und Termine vereinbaren
  • März-April 2014: Vorbereitung der Präsentation und der Inhalte
  • Mai 2014: Präsentation der alten Handwerksberufe und der Geschichte der Arbeitsmigration in Geislingen
  • Kooperationsveranstaltungen mit Kindergärten und Schulen zum Thema Arbeitsmigration in Kooperation mit aktuellen Handwerksbetrieben

Kooperationspartner

Diese Seite wurde bisher 300 mal abgerufen.

    • Erstellt von am
      Letzte Bearbeitung durch am