Bau einer Downhill Strecke

Infos über den Blog-Beitrag

Autor
hollosch
Aufrufe
2.766
Kommentare
5
Letze Aktualisierung

Blog-Beitrag teilen

Diese Idee / Nachfrage kam über den Problem-Melder der Netzwerk-BE APP:

downhill.jpg


Es war einmal im JGR ein 'FlowTrail' im Gespräch, doch es hat in der Umsetzung gefehlt. Wer mehr Erfahrung in diesem Bereich hat (Bau und Pflege einer solchen Anlage) , weiß dass es schwer ist ein 'FlowTrail' an den Albtrauf zu bauen bezüglich des Untergrundes und der Steigung. Es wäre besser eine gut angelegte Downhill Strecke zu bauen.
Der Förster Herr Schön hat ein Beispielgebiet genannt wo so etwas entstehen könnte, im Längental, jedoch ist die Idee im Raum untergegangen. Ich würde darum bitten, dass man einmal das Gebiet der Stromtrasse überhalb des Zillerstalls von einem Gutachter betrachten lässt, denn dieses Gebiet liegt wie auch das Längental weder im Naturschutzgebiete, noch im Landschaftsschutzgebiet oder auch im FFH Gebiet. Es liegt jedoch in einem Biosphärengebiet und in einem Vogelschutzgebiet, deshalb auch der Gutachter. Der Bürgermeister Herr Dehmer und Förster Herr Schön wären von dieser Idee nicht unbedingt angetan denke ich.
Lösungen sind in Geislingen ja gern gesehen.

Kommentare

So geht es weiter (Aus dem Protokoll):
Zunächst will man abwarten, wie sich die Freizeitwegekonzeption des Landkreises gestaltet. Diese werde gerade im Rahmen der FFH-Bestimmungen geprüft und sei eine Grundlage für das Genehmigungsverfahren für die Downhill-Strecke. Der Tourismusmanagement-Plan werde gerade im Regierungspräsidium Stuttgart bearbeitet. Wohin der Trend geht, könne man wohl Anfang 2019 sagen. Daraus sollen Schlüsse für ein weiteres Vorgehen gezogen werden. Herr Durant von der Stadtverwaltung müsste über die Fertigstellung des Plans informiert werden.

Für Herrn Schön ist die Stromtrasse von besonders bürgerlichem Interesse und aus dem Naturschutzgebiet ausgeklammert. Aus seiner Sicht, wäre dies dort möglich. Die Stromtrasse ist allerdings Wald. Radfahren ist auf einen mindestens 2 m breiten Weg beschränkt. In diesem Gebiet darf man sich auf Wegen unter 2 m nicht bewegen. Zur Änderung ist ein Landtagsbeschluss notwendig. Er denkt, das hier eventuell eine temporäre Nutzung möglich wäre. Die Strecken müssen grundsätzlich geprüft und genehmigt werden.
Herr Lang von der Naturschutzbehörde Göppingen betont, dass die Stromtrasse schon da war, bevor die Schutzgebiete ausgewiesen wurden. Das müsste extra geprüft werden. Er sieht diesen Bereich eher als kritisch.

Als einzig mögliches Gebiet für solch eine Strecke wurde bei der Besprechung im Kapellmühlsaal, von allen Beteiligten, ein alter Wanderweg am Tegelberg gesehen.
An der Besprechung wurde betont, dass die Jugendgemeinderäte keine Downhill-Strecke in Eigenleistung bauen und betreuen können. Daher wäre es nicht schlecht, wenn sich Vereine oder Einzelpersonen zusammenschließen, um solch ein Projekt anzugehen, wenn es gewollt ist. Die Stadt und der Jugendgemeinderat können unterstützen. Das sich hierzu eine Gruppe gebildet hätte, ist mir aber nicht bekannt. Die Gründung einer solchen Gruppe sehe ich als sinnvoll an, bevor ein teures Gutachten beauftragt wird.
 
Nur zur Info: Der Bereich Zillerstall liegt im EU-Vogelschutzgebiet, allerdings nicht im Biosphärengebiet. Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb endet bei Wiesensteig und reicht nicht bis Geislingen.
 
Nur zur Info: Der Bereich Zillerstall liegt im EU-Vogelschutzgebiet, allerdings nicht im Biosphärengebiet. Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb endet bei Wiesensteig und reicht nicht bis Geislingen.
Hallo Sonja,
d.h. der Bereich Zillerstall kommt nicht in Frage?
 
Ok, laut Sitzung des VA vom 27. November ist das Gebiet Zillerstall wohl vom Tisch!